Stolpe

Stolpe- eines der reizvollsten Dörfer des Usedomer Hinterlandes im Süden der Insel. Nicht nur die weitläufige Hafflandschaft mit ihren romantischen An-und Ausblicken, sondern auch seine dörfliche Struktur machen das kleine Stolpe sehenswert. Dorfteich, eine Landbäckerei sowie das Märchenschloss - inmitten alter Bäume - haben Stolpe das Flair eines typischen vorpommerschen Bauerndorfes bewahrt. Moderne "Bausünden" sucht man hier Gott sei Dank vergeblich. Mittendrin auf einem mit einer halbhohen Trockenmauer versehenen Kirchhof zwischen hohen Bäumen etwas heimlich die Kirche. Der Haupteingang der Kirche befindet sich unter dem Turm, zu dem eine alte Kastanienallee führt. Geht man hinein, empfängt einen eine helle freundliche Atmosphäre. Ins Auge fällt das Fenster im Altarraum dieser erst 1871 errichteten Kirche. Ein Kelch ist abgebildet. Er kann das Zeichen sein sowohl dafür, daß Jesus Christus den Kelch des Leidens bis zum Tod ausgekostet hat, als auch dafür, daß er beim Abendmahl einlädt, Brot und Wein zu teilen. Der Kern des unteren Teiles des Turmes erzählt noch - ähnlich wie die eine der beiden Glocken - davon, daß die Geschichte von Kirche in Stolpe ebenso ins Mittelalter zurückreicht wie in Mönchow oder Usedom. Schon 1218 wirkte hier ein Priester.Der Stolper Hof sowie der Straußenimbiss mit Biergarten laden zur Einkehr ein. Stolpe liegt am Ostsee Fernradweg und bietet zahllose Fahrradtouren - z.B. auch nach Swinemünde oder der Insel Wollin. Unser Hausordner wird Ihnen bei der Planung sicherlich Anregungen geben können.  Die Ostsee mit ihren bekannten Bädern ist ca. 15 km entfernt, zahlreiche kleine gepflegte Badestrände und Häfen etwa 0,5 bis 3 km. Das Städtchen Usedom erreicht man nach 5 km per Fahrrad, Auto oder Bus. Hier gibt es Einkaufsmöglichkeiten in Supermärkten und Boutiquen,  eine Apotheke, Ärzte, Restaurants und Banken stehen ebenfalls zur Verfügung.

Dorfstrasse in Stolpe

Die Kirche

 

Das Schloss

Der Dorfteich